Diese Website nutzt elektronische Cookies zu Analyse- und Marketingzwecken. Weitere Infos befinden sich in unserer Datenschutzerklärung – echte Kekse leider nicht.
Verstanden
Giardino Seerose
Juni 23, 2021
Ayurvedische Ernährung

Agni – das Verdauungsfeuer im Ayurveda

Was bedeutet Agni?

Agni (auch Verdauungsfeuer genannt) ist laut der ayurvedischen Lehre die Quelle unserer Gesundheit. Eine gesunde Verdauung ist einer der wichtigsten Eckpfeiler, um sich eine starke Gesundheit bis ins hohe Alter zu bewahren.

Was macht und beeinflusst Agni?

Agni ist für den Verdauungsprozess sowie für die Assimilation der Nahrung zuständig und bildet das Hauptaugenmerk der ayurvedischen Ernährungslehre. Viele körperliche Beschwerden wie Verstopfung, Blähungen, Sodbrennen, Reflux oder auch Durchfall hängen direkt mit der Funktion des Verdauungsfeuers zusammen. Je nach Beschaffenheit der Ausscheidungen kann man erkennen, welche Nahrungsmittel optimal verstoffwechselt werden und welche unseren Stoffwechsel belasten.

Wie beeinflusst ayurvedische Ernährung das Agni

Im Ayurveda ist es nicht nur wichtig, was wir essen, sondern auch, dass unser Verdauungsfeuer optimal arbeitet, sodass die Nährstoffe vollständig zerlegt, assimiliert und ausgeschieden werden können. Es ist deshalb empfehlenswert, Ernährungsgewohnheiten zu meiden, die unsere Verdauungskapazitäten schwächen. Die Nahrung, die nicht verdaut wird, bildet Giftstoffe (im Ayurveda Ama genannt) welche über das Blut und die Lymphe im ganzen Körper zirkulieren und unsere Abwehrkräfte schwächen, sowie verschiedenste gesundheitliche Beschwerden auslösen können.

Für konstitutionsgerechte Ernährungsempfehlungen sowie weitere Tipps stehen die Ayurveda-Spezialisten der Giardino Hotels jederzeit gerne zur Verfügung.

7 Tipps für ein besseres Verdauungsfeuer (Agni) unserer Ayurveda-Spezialisten:

  • Gewürze und Kräuter verwenden, die die Verdauung anregen und verbessern
  • Keine Getränke oder Esswaren konsumieren, die direkt aus dem Kühlschrank kommen. Warme Getränke werden empfohlen.
  • Auf die richtige Nahrungsmittelmenge achten und nicht über den Hunger hinaus essen (weitere Dos und Don’ts in der ayurvedischen Küche)
  • Immer gut kauen und die Nahrung gut einspeicheln
  • Einen kurzen Verdauungsspaziergang unternehmen und tief einatmen – das verbessert die Verdauung.
  • Keep it simple, nicht zu viele verschiedene Lebensmittel miteinander kombinieren.
  • Stress und Diskussionen während des Essens vermeiden
Rezeptidee: Agni-Trunk
  • 1/2 Liter Wasser
  • 4-5 Scheiben frischer Ingwer
  • 2 Scheiben Kurkuma
  • 1 Prise Steinsalz
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Koriandersamen
  • Sternanis

Alle Zutaten in einem Topf auf 2.5 dl reduzieren, abseihen und schluckweise vor dem Essen geniessen.

Mehr Details zu ayurvedischen Kuren in der Schweiz und der Wirkungsweise von Ayurveda unter:
Ayurveda by Giardino

Das Hotel zur Story:
Hotel Giardino Ascona