Diese Website nutzt elektronische Cookies zu Analyse- und Marketingzwecken. Weitere Infos befinden sich in unserer Datenschutzerklärung – echte Kekse leider nicht.
Verstanden
Giardino Seerose
Juni 11, 2020
Grünes Gold

Ayurvedische Kräuter und Ihre Wirkung

Heilkräuter spielen im Ayurveda eine essenzielle Rolle – zur Entgiftung und Entspannung oder für ein besseres Gedächtnis. Einfache Alltagsbeschwerden lassen sich mit ihnen auf besonders sanfte Weise behandeln. Indische Gewürze wie Kurkuma und Garam Masala sind im Ayurveda selbstverständlich. Doch auch heimische Kräuter werden in der Küche der Giardino-Hotels täglich für wohltuende Gerichte eingesetzt. Bärlauch, Rucola und Löwenzahn beziehen die Köche direkt aus der Region.

Bärlauch
Die Heilpflanze ist schon seit Jahrtausenden für ihre kräftigenden Eigenschaften bekannt. Reibt man an ihren Blättern, entfaltet sich der Duft von Knoblauch. Bärlauch reinigt Blut und Magen und eignet sich besonders für Menschen mit Bluthochdruck. Vorsicht: Während der Schwangerschaft sollte Bärlauch vermieden werden.

Löwenzahn
Die Wurzeln und Blätter des Löwenzahns haben eine entgiftende und entzündungshemmende Wirkung. Nach einer eiweissreichen Ernährung in den Wintermonaten reinigt Löwenzahn im Frühling die Leber. Dafür sind Bitterstoffe verantwortlich, die übrigens auch den Stoffwechsel anregen. Das vitaminreiche Kraut schmeckt besonders im Salat. Die Blüten eignen sich hervorragend für Gelee und Sirup.

Majoran
Majoran ist eine altayurvedische Arzneipflanze. Seine Blätter werden vor allem als Magen-Darm-Mittel verwendet. Wegen ihres scharfen und leicht bitteren Geschmacks wirken sie verdauungsstärkend, appetitanregend und nervenstärkend. Zudem lindert Majoran als ätherisches Öl Schmerzen und Krämpfe.

Kerbel
Im Kerbel sind eine Menge Eisen, Magnesium, Kalium und Zink enthalten. Das Gewächs hilft mitunter bei Kopfschmerzen, Infektionen und Entzündungen. Seine feinfiedrigen Blätter schmecken wie eine Mischung aus Petersilie und Anis. Am besten wird Kerbel frisch verwendet, denn getrocknet verliert er an Aroma und Wirkung.

Rucola
Die in Rucola enthaltenen Senföle geben ihm nicht nur seinen intensiven Geschmack. Sie sorgen vor allem für die heilende Wirkung des Krauts: Rucola entwässert, fördert die Verdauung und ist reich an Folsäure. Das Vitamin B beugt unter anderem Herz-Kreislauf Erkrankungen und Demenz vor.