Giardino Seerose
September 9, 2019
Reisetipp

Herbst im Tessin

Nebel ist keine schöne Sache. Wer beispielsweise am Brocken wohnt, also im deutschen Mittelgebirge, dem Harz, der hat wahrscheinlich noch nie in seinem Leben wirklich etwas gesehen. Denn der Brocken ist der nebelreichste Ort Europas. Aber auch die Zürcher wissen, wie trübe der Herbst sein kann, wenn der Nebel über Limmat und See hochsteigt – und mit ihm das Gefühl von Depression und Grusel. Viele Filme spielen in dieser trüben Angelegenheit. «The Fog – Nebel des Grauens» zum Beispiel. Oder die Geschichte vom Serienkiller Jack the Ripper, der im 19. Jahrhundert durch den Nebel im Londoner East End zog. Tja, Sie ahnen es sicher schon, liebe Leserinnen und Leser, worauf wir hinauswollen. Und ja, während sich im Herbst die Dunstglocke über den Norden legt, ist es hier am Lago Maggiore oft so sonnig und warm, dass man das Gefühl hat, zwischen dem Tessin und Nordeuropa liegen Tausende Kilometer. Nicht umsonst waren so viele Maler und Künstler vom eigenwilligen Licht hier unten so fasziniert – und sind es immer noch. Nicht umsonst trägt das Tessin den Titel «Sonnenstube der Schweiz». Ein Tessiner lässt sich nicht benebeln. Zumindest nicht vom Nebel.

 

Das Hotel zur Story:
Hotel Giardino Lago, Locarno